Schachtschneider Automobile JAKO Energie- und Wasser Potsdam GmbH AOK Nordost DKB eon edis SAP ZAL Pro Potsdam -  Wohnen in Potsdam
Willkommen beim 1. FFC Turbine Potsdam

Diese Meldung wird präsentiert von
News | 02.11.2014 | 19:25 Uhr | 1. Mannschaft |

Turbine zieht mit 4:0-Sieg ins Pokal-Viertelfinale ein


Von Nadine Bieneck

Turbine zieht mit 4:0-Sieg ins Pokal-Viertelfinale ein
Pauline Bremer (l.), hier im Duell mit Herfords Lena Wermelt, war nicht zu bremsen.
Foto: Jan Kuppert
Trainer Bernd Schröder hatte vor dem Spiel davor gewarnt, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. Eine Halbzeit lang hielten die Gäste vom Herforder SV gut gegen und machten den Turbinen das Spiel nicht sonderlich leicht. Am Ende stand jedoch ein zu keiner Zeit gefährdeter 4:0-Sieg der Potsdams und damit der Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals zu Buche.

Wir haben noch Luft nach oben. Den Sieg haben wir heute als Mannschaft erkämpft und das Spiel verdient gewonnen.Pauline Bremer, Dreifachtorschützen im Pokal-Achtelfinale gegen Herford

Die erste Überraschung für die 1205 Zuschauer im Stadion hielt bereits die Aufstellung der Gastgeberinnen bereit: Bernd Schröder ließ Torhüterin Vanessa Fischer von Anfang an ran und schenkte auch U20-Weltmeisterin Felicitas Rauch in der Startelf das Vertrauen. „Ich habe mich riesig gefreut, von Anfang an spielen zu dürfen; und dann noch auf so einer verantwortungsvollen Position in der Dreier-Abwehrkette“, erzählte Rauch nach dem Spiel.

Die Turbinen taten sich zunächst gegen den tief stehenden und kompakt agierenden Gegner schwer. Immer wieder spielten sie verheißungsvolle Angriffsaktionen heraus, jedoch mangelte es entweder am finalen Pass oder dem erfolgreichen Abschluss. Die erste Möglichkeit zum Führungstreffer vergab die heute vorn neben Angreiferin Genoveva Anonma aufgebotene Pauline Bremer, als sie bei einem verunglückten Abwehrversuch der Gäste gut nachsetzte, das Leder halblinks aus 14 Metern jedoch knapp über die Querlatte setzte (3.). Wenig später gab es nach einem Kopfballduell zwischen Johanna Elsig und Friederike Schaaf einen Schreckmoment, als die Potsdamerin verletzt am Boden liegen blieb und schließlich mit einer Trage vom Platz gebracht werden musste. Für sie kam Jennifer Zietz ins Spiel, Elsigs Verletzung erwies sich als Einblutung im Augenbereich, nach dem Abpfiff konnte eine erste Entwarnung gegeben werden; es geht ihr den Umständen entsprechend gut. Die Gäste kamen erstmals durch einen Standard in den Potsdamer Strafraum, den Freistoß aus dem Halbfeld klärte Inka Wesely jedoch per Kopf (9.). Im Gegenzug bestimmten die Potsdamerinnen das Spiel, spielten oft jedoch noch zu kompliziert. Nach einer knappen halben Stunde Spielzeit musste ein Standard zur Führung verhelfen: Gäste-Kapitänin Lena Hackmann brachte Bremer im Strafraum regelwidrig zu Fall, Schiedsrichterin Mirka Derlin entschied umgehend auf Elfmeter. Julia Simic nutzte die Chance und verwandelte sicher zum 1:0 ins rechte untere Eck (29.). Wenig später schloss Bremer einen mustergültigen Angriff mit dem 2:0 aus Nahdistanz ab, als sie eine Hereingabe von Anonma über links aus Nahdistanz über die Linie schob (36.). Bis auf einen 18-Meter-Schuss von Natasa Andonova knapp neben das linke Dreiangel (39.) gab es eine keine nennenswerten Szenen mehr im ersten Durchgang, so dass es mit dem 2:0-Vorsprung in die Kabinen ging.

Nach dem Seitenwechsel beherrschten die Potsdamerinnen das Geschehen nach Belieben, die Gäste taten nur noch wenig für’s Spiel und waren größtenteils mit Defensivarbeiten beschäftigt. Die Gastgeberinnen vergaben zahlreiche aussichtsreiche Möglichkeiten, entweder durch eigene Ungenauigkeiten oder durch die kompakt verteidigenden Herforderinnen. Erst in der Schlussphase der Partie schlug die unermüdliche und laufstarke Bremer noch zwei Mal zu: Zunächst setzte sie nach einem Fehlpass der Gäste-Hintermannschaft beherzt nach und schoss aus 15 Metern zum 3:0 ein (81.), ehe sie wenig später einen Zuckerpass von Simic in die Schnittstelle der Herforder Verteidigung aufnahm und zentral aus 16 Metern zum 4:0-Endstand zwischen den Pfosten versenkte (87.).

„Wir haben eine bessere Leistung als in den letzten Spielen gezeigt“, war Turbine-Coach Schröder nach dem Abpfiff erleichtert sowohl über den Sieg als auch das, was seine Mannschaft auf dem Rasen gezeigt hatte. „Wir sind allerdings noch lange nicht da, wo wir hinwollen“, räumte er ein. „Wir haben im Training in den vergangenen Wochen ein paar Dinge umgestellt. Das braucht noch einige Zeit, bis sich das auch auf dem Platz deutlich widerspiegelt.“ Dem Gegner zollte er Respekt: „Ihr habt euch heute deutlich besser verkauft als im Punktspiel vor zwei Monaten“, sah er eine Weiterentwicklung der Mannschaft von Gästetrainer Jürgen Prüfer. Der erkannte nach dem Spiel ehrlich an: „Wir haben uns heute keine großen Chancen ausgerechnet, hier etwas zu holen. Mit der ersten Halbzeit bin ich zufrieden, meine Mannschaft hat es dem Gegner da nicht leicht gemacht.“

Dreifach-Torschützin Pauline Bremer war zufrieden mit dem Einzug in die nächste Pokalrunde, meinte aber auch: „Es war ein Arbeitssieg, bei dem man an einigen Stellen gesehen hat, dass wir noch Luft nach oben haben. Am Ende zählt jedoch der Sieg, und den haben wir uns heute als Mannschaft erkämpft und das Spiel verdient gewonnen.“ Mit ihrer Zielsicherheit war Bremer zufrieden, räumte aber auch ein: „Ohne die guten Zuspiele meiner Mitspielerinnen wären die Tore nicht möglich gewesen.“ Glücklich war nach ihrer bestandenen Feuertaufe in der Startelf vor heimischen Publikum auch Felicitas Rauch: „Ich war vor dem Spiel schon etwas aufgeregt und nervös. Mit meiner Leistung bin ich im Großen und Ganzen zufrieden, auch wenn ich in der zweiten Halbzeit ein, zwei Konzentrationsfehler hatte. Die Mannschaft hat mich jedoch gut mit eingebunden und ich habe mich gut ins Spiel eingefunden. I
Feuertaufe bestanden: Felicitas Rauch (r.), hier im Zweikampf mit Lydia Hastings, absolvierte ihr erstes Spiel im
Feuertaufe bestanden: Felicitas Rauch (r.), hier im Zweikampf mit Lydia Hastings, absolvierte ihr erstes Spiel im "Karli" von Beginn an.
Foto: Jan Kuppert
ch denke, dass unsere heutige Leistung in Ansätzen besser war als unsere letzten Spiele, aber klar ist auch, dass wir nun gezielt weiter trainieren müssen, um unser Spiel weiter zu verbessern.“

Kommenden Samstag steht für das Schröder-Termin mit der Partie des 9. Spieltags der Allianz Frauen-Bundesliga bei Bayer 04 Leverkusen (Anstoß 12 Uhr, LIVE bei Eurosport und DFB-TV) der nächste Pflichttermin an. Im Turbine-Fanbus zu diesem Spiel gibt es noch freie Restplätze, alle Infos dazu gibt es unter diesem Link [2]. Im Rahmen dieser Begegnung erfolgt zudem die Auslosung der DFB-Pokal Viertelfinal-Begegnungen. In der Runde der letzten acht Teilnehmer sind neben den Turbinen auch der SC Freiburg, SC Sand, FC Bayern München, 1. FFC Frankfurt, VfL Wolfsburg sowie die Zweitligisten 1. FC Köln und FSV Gütersloh 2009 eingezogen. Größte Pokalüberraschung war dabei der 1:0-Auswärtssieg der Gütersloherinnen bei Erstligist SGS Essen.

Alle DFB-Pokal Achtelfinal-Spiele im Überblick
• 1.11.2014, 14:00Uhr: 1. FFC 08 Niederkirchen - SC Freiburg 0:6 (0:3)
• 2.11.2014, 11:00Uhr: TSV Crailsheim - 1. FC Köln 0:3 (0:0)
• 2.11.2014, 11:00Uhr: SC Sand - MSV Duisburg 2:0 (0:0)
• 2.11.2014, 13:300Uhr: FF USV Jena - FC Bayern München 0:1 (0:0)
• 2.11.2014, 14:00Uhr: SGS Essen - FSV Gütersloh 2009 0:1 (0:1)
• 2.11.2014, 14:00Uhr: 1. FFC Turbine Potsdam - Herforder SV 4:0 (2:0)
• 2.11.2014, 14:00Uhr: Bayer 04 Leverkusen - 1. FFC Frankfurt 0:3 (0:3)
• 2.11.2014, 14:00Uhr: VfL Wolfsburg - BV Cloppenburg 8:0 (2:0)

Die Spielinformationen
2. November 2014, 14 Uhr: 1. FFC Turbine Potsdam – Herforder SV 4:0 (2:0), DFB-Pokal/Achtelfinale
1. FFC Turbine Potsdam: Fischer – Kemme, Wesely, Rauch – Cramer (76. Nagasato), Elsig (5. Zietz), Wälti, Andonova – Simic – Anonma (69. Evans), Bremer
Herforder SV: Abt – Schaaf, Wermelt, Göllner, Hackmann – Julevic (66. Knipp), Harbert, Wu, Grove, Nesse (66. Schulte) – Hastings (66. Lösch)
Tore: 1:0 Simic (29., Foulelfmeter), 2:0 Bremer (36.), 3:0 Bremer (81.), 4:0 Bremer (87.)
Gelbe Karten: Schaaf (51., Foulspiel an Wesely)
Schiedsrichterin: Mirka Derlin (Bad Schwartau)
Zuschauer: 1205
Stadion: Karl-Liebknecht-Stadion, Potsdam

Weiterführende Links zum Thema:
[1] DFB-Pokal Saison 2014/15 >> http://www.turbine-potsdam.de/ms01_pokal1415.phpExterner Link
[2] Turbine-Fanbusfahrten >> http://www.turbine-potsdam.de/fanbus.phpExterner Link

Zurück zur letzten Seite Teilen

Weitere aktuelle News aus der Rubrik 1. Mannschaft
25.08.2015 | 21:00 Uhr: Generalprobe geglückt
25.08.2015 | 10:00 Uhr: Generalprobe: Turbine gegen Paris
 
Turbine-TV
Unser letzter Videobeitrag auf Turbine-TV. All unsere Videos unter tv.turbine-potsdam.de.


Die letzten Meldungen

Meistgelesen im Monat 01/2018

Noch keine Meldungen in diesem Monat.

Meistgelesen in der Saison 2014/15

Zufalls-Meldungen aus der Saison 2014/15




Der 1. FFC Turbine Potsdam wird unterstützt von Hauptsponsor DKB, Deutsche Kreditbank AG, sowie den Premiumsponsoren AOK Nordost, Schachtschneider Automobile, JAKO, EWP, E.DIS, SAP, ZAL und Pro Potsdam!